Referat – Geschäftsbericht 2015 Energie Uster AG

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Fraktionsreferate

Antrag Nr. 70/2016 – Geschäftsbericht 2015 Energie Uster AG

Sehr geehrter Herr Gemeinderatspräsident, Geschätzte Anwesende

Die FDP-Fraktion nimmt den Geschäftsbericht 2015 der Energie Uster AG mit einem aus-gewiesenen Jahresgewinn von CHF 2.1 Mio. erfreut zur Kenntnis.

Die Fraktion unterstützt somit auch die beschlossene Verwendung des Bilanzgewinns. Wie der Geschäftsbericht zeigt, kann die Energie Uster AG mit 2015 auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Sie hat sich dem wandelnden energiepolitischen Umfeld gestellt und sich mit neuen Produkten wie auch einem aktualisierten, frischen Erscheinungsbild neu positioniert.

Erfolgreiche Ausrichtung

Die Energie Uster AG richtet sich dabei noch konsequenter auf die Bedürfnisse der Kunden aus. Mit Erfolg: Der Ökofonds und die Energieberatungen werden rege genutzt. Auch stossen Biogas und die Beteiligung am Bau von Fotovoltaikanlagen auf grosses Interesse. Zudem stammen mittlerweile 100% des Stroms aus erneuerbaren Quellen. Die Energie Uster AG wird von der Öffentlichkeit als initiativ und modern wahrgenommen.

Das Sponsoring vieler Ustermer Vereine und Anlässe zeigt, dass sich die Energie Uster AG als Firma der Stadt für die Stadt versteht.

Bereit für die Herausforderungen

Auf die Herausforderungen der nächsten Jahre scheint uns die Energie Uster AG gut vorbereitet zu sein. So wird genauso in die Infrastruktur der Wasserversorgung wie in den Ausbau des intelligenten Stromnetzes inklusive neuer Elektrotankstellen investiert. Auch kommen Wärmeverbunde und Fotovoltaikanlagen gut voran.

Dies sind alles nötige Schritte, um für die Zukunft gerüstet zu sein, denn die Rahmenbedingungen werden nicht einfach bleiben: Die Globalisierung des Energiemarktes bringt beispielsweise unsere einheimische, vernünftige Wasserenergie in Bedrängnis oder verhindert Anreize, von fossilen Energieträgern in effizientere Wärmesysteme oder neue Energieformen zu investieren, weil die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist.
In diesem Sinne wünschen wir der Energie Uster AG erst recht erfolgreiche Geschäfte und stimmen dem Antrag des Stadtrates gerne zu.
Für die FDP-Fraktion.
Matthias Bickel, Gemeinderat.